Sonntag, 25. Februar 2018

neues Equipment 2018

Ich freue mich über die neuen LIV Bikes meines Radpartners RACEWORX: mein neues Rennrad LANGMA und Zeitfahrrad AVOW werden mir die zweite Disziplin versüssen. Danke an Michi und Frank!



Damit ich gesund und perfekt versorgt duch die harte Vorbereitung und Wettkampfsaison komme hat mir ORTHOMOL ein riesen Paket mit diversen Produkten geschickt:
orthomol SPORT, SPORT PREPARE, SPORT RECOVER, SPORT PROTEIN und SPORT PERFORM. Kann eigentlich nichts mehr passieren!


Winterkurs Sportmedizin 2018


Eine Woche Alternativprogramm beim Winterkurs Sportmedizin in Garmisch-Partenkirchen... eine tolle Veranstaltung mit interessanten Vorträgen, Praxiskursen und vielseitigem Sport- und Rahmenprogramm... und mir als Sportlerin, Ärztin und Referentin ;-)








Sonntag, 21. Januar 2018

Saisonausklang 2017 und Auftakt 2018

Seit der Challenge Regensburg habe ich mich rar gemacht, es gab sportlich auch nicht viel zu erzählen. Leider. Denn geplant hatte ich noch einiges. Aber der Reihe nach…
Auch wenn das Ergebnis mit dem Deutschen Meistertitel der Elite auf der Langdistanz absolut gelungen ist, war der Preis sehr hoch. Ich hatte keinen perfekten Tag und musste extrem an meine Reserven gehen, von Anfang an. In den Wochen nach dem Wettkampf kam ich erst mal nicht mehr richtig auf die Beine.  Das passiert vielen und ist durchaus üblich.
Nach rund sechs Wochen war als nächstes Event der Ironman 70.3 UK in Weymouth geplant. Saisonabschluss sollte die Forte Village Challenge Sardinia im November werden.
Ich fuhr auch zu beiden Rennen, da mein Freund Philipp ebenfalls gemeldet war und wollte mir die Chance nicht nehmen doch noch zu starten. Gesundheitlich hatte ich aber in den Wochen nach Regensburg immer wieder Rückschläge und lange Rede kurzer Sinn: besuchte die tollen Locations nur als Zuschauer.
That´s life. Habe mit dem Job und Profistatus als Doppelbelastung meinen Weg gewählt. Klappt dann trotz aller akribischer Planung nicht immer wie es soll im Sport.
Die Saison 2017 war damit abgehakt. Ich bedanke mich herzlich bei allen Supportern und Sponsoren. Mein besonderer Dank geht an das RACEWORX Team in Aschaffenburg die mich auch 2018 weiter unterstützen werden.
Im Dezember ging es dann mit Teamkollegen nach Gran Canaria um erste Trainingsreize unter kanarischer Sonne zu setzen. Fühle mich jetzt wieder voll einsatzbereit und freue mich auf die Saison 2018! Ich lass jetzt lieber Impressionen sprechen...
Eure Nina
 Dezember 2017 - Gran Canaria
  
  



  
  



November 2017:


  



 


September 2017:


  


 


Dienstag, 15. August 2017

Deutsche Meisterin bei der Challenge Regensburg!

Am vergangenen Wochenende stand für mich mein Saisonhöhepunkt auf der Agenda: Die Challenge Regensburg! Ein toll organisiertes Rennen mit super Stimmung in der Stadt und fairen Bedingungen auf der Radstecke! Bei dem ich den 4. Platz over all und damit die Deutsche Meisterschaft der Elite erringen konnte. 

Am Rennmorgen hielt sich die Motivation zunächst in Grenzen: 13 Grad und Nieselregen erwarteten die Athleten am Guggenberger See.
Um 6:30 Uhr fiel der Startschuss mit einem Massenstart von Profis und Altersklassenathleten. Für mich von Vorteil, da ich vom Wasserschatten gut profitieren konnte. Nach 1,9 km folgte ein Landgang bei dem ich unglücklicherweise in einen spitzen Stein getreten und mir den Großzeh aufgeschlitzt habe. Den Kontakt zur Schwimmgruppe konnte ich aber halten und bin sehr komfortabel nach 1:01h auf Platz 8 liegend mit zwei weiteren Pro Mädels aus dem Wasser gestiegen. Echt ok!

 Der folgende Wechsel war etwas holprig: vor lauter Schlamm war ich mir nicht sicher was genau mit dem Fuß war…egal…und ab aufs RadDie flache Radstrecke war alles andere als einfach. Schon durch den vorausgegangenen Streckencheck wusste ich, dass sie gerade für eine leichte Athletin wie mich bei Wind hart werden kann…und so war es auch. Im Vorfeld hatte ich mir mit meinem Coach Matthias Knossalla einen genauen Plan in Puncto Pacing gemacht. Aber bereits von Anfang an fühlten sich die Zielwerte zäh an und ich habe bereits ein klein wenig gedrosselt. Bis auf die Siegerin Diana Riesler, die an dem Tag in einer eigenen Liga unterwegs war schien es den anderen Mädels auch nicht leichter zu fallen. So konnte ich mich nach ca. 15 km an Position 2, dicht gefolgt von der späteren Zweitplatzierten Simona Krivankova setzen. Mit alternierendem Führungswechsel konnten wir dies bis zur zweiten Wechselzone beibehalten. Nach 5:00 h erreichte ich mit dem zweitbesten Radsplit nahezu zeitgleich mit der Tschechin die 2. Wechselzone.
Auf dem Papier alles (fast) nach Plan…angefühlt hat es sich aber ganz anders. Trotz optimaler Energiezufuhr konnte ich auf dem Rad nicht wie gewohnt Druck auf das Pedal bringen und habe von Beginn an etwas leer gefühlt .Und bereits nach 100 km musste ich mit mir Kämpfen um die Pace einigermaßen halten zu können…und der Regen zu Beginn und ab der dritten Stunde zunehmende Wind machten es nicht einfacher. Für mich tröstend: es ging allen so, denn das Windschattenverbot wurde von allen Athleten vorbildlich respektiert und vom Veranstalter kontrolliert…Chapeau!
Nun zur dritten Disziplin: In der 2. Wechselzone musste ich mir erneut die Zeit nehmen die schmerzende Wunde am Fuß nach Fremdkörpern zu untersuchen aber bis auf einen Schnitt nichts Ernstes. Wie erwartet waren Beine und Rücken zu Beginn des Laufes fest und der Schritt mehr als hölzern. In der Hoffnung dass es sich die Spannung vielleicht noch löst bin ich erst locker angetrabt. Nach 4 km habe ich dann auch einen Rhythmus gefunden…leider meinen und nicht die Geschwindigkeit die ich anvisiert habe. Bereits seit mehreren Wochen laborierte ich mich muskulären Problemen in Rücken und in der rechten Hüfte, mal mit mehr, mal mit weniger Einschränkungen beim Laufen. Die Kälte und konstante Aeroposition haben den Rest dazu beigetragen und ein schnellerer Schnitt war an dem Tag nicht drin! Schade! So musste ich die Podiumsplatzierung bei km 15 an Erika Csomor abgeben. Jetzt galt es keinen Einbruch zu riskieren und Position 4 zu verteidigen…8 km vor dem Ziel erhielt ich die Information, dass mein Vorsprung auf Franziska Bossow, die den besten Laufsplit de Tages hingelegt hat auf unbequeme 2 Minuten geschmolzen war! Also habe ich trotz völliger Erschöpfung nochmal alle Reserven mobilisiert und das Tempo erhöht. Mit Erfolg!
Platz 4 im Gesamtklassement in einer Zeit von 9:33h, meine persönlicher Bestleitung! Und zu meiner Überraschung gratulierte mir Diana Riesler, die einen spanischen Startpass besitzt im Ziel zum DM Titel. Hammer! Da hat sich die unglaubliche Quälerei und vor allem das mentale Durchhaltevermögen ausgezahlt!
Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die mich auf dem Weg dorthin unterstützt haben: Freunde und Familie, Team Raceworx sowie Su und Coack K(nossalla) mit seiner Trivolution Action Crew! Und ganz besonders mein Radmechaniker, Edelhelfer, Psychocoach und liebster Phil.
Heute, zwei Tage nach dem Rennen, liege ich mit einem Magen- Darm- Virus auf dem Sofa…vielleicht eine Ursache für den fehlenden Druck! Vielleicht auch nicht…
Jetzt steht erst mal die Regeneration im Vordergrund…ab September stehe ich dann wieder bei kürzeren Distanzen an der Startlinie…

Deutsche Meisterin über die Langdistanz 2017


Deutsche Meisterin der Elite über die Langdistanz 2017! Ich freu mich und bin richtig stolz!

Hier der Bericht der DTU zur DM über die Langdistanz im Rahmen der Challenge Regensburg 2017
Link: